Warum wird unsere Gesellschaft immer dicker?

Dicker Gesellschaft

Wer kennt es nicht: Ein Termin jagt den anderen, aber die Zeit dazwischen ist einfach zu knapp. Wie löse ich dieses Problem am schnellsten? Genau – die Antwort drängt sich von selbst auf. Fast-Food! Auf Deutsch: Schnellimbiss.

– Gegensteuern

Wie kann man Abhilfe schaffen? Durch gesunde und ballaststoffreiche Mahlzeiten, die das Sättigungsgefühl hervorrufen. Diesen Vorteil bringt zum Beispiel das Abnehmmittel Slimymed mit sich. Dieses Gefühl kann man – auch wenn es erstmal zu simpel erscheint – durch ausgiebiges Kauen und hetzfreie Aufnahme der Mahlzeiten erreichen. 

– Fast-Food

Im Gegensatz zu: „Gut Ding braucht Weile“ – liefert das Fast-Food überwiegend zu viel Fett, Salz und unnötige Zusatzstoffe. Außerdem kommen Geschmacksverstärker und Aromen hinzu, denn es soll ja auch noch lecker schmecken. Das Fehlen der Ballaststoffe sowie zusätzliche Unmengen an Kohlenhydraten vervollständigen diesen leckeren Body-Maß-Index-in-Höhe-Treiber. Hinzuzufügen ist, dass der Blutzuckerspiegel den rapiden An- und ebenso schnellen Abstieg die Heißhunger-Attacken extrem steigert.

– Zucker

Ein anderer Faktor, der zum Übergewicht führt ist Zucker. Schokolade, Gummibärchen oder Kekse sind inzwischen ein fester Bestandteil der Vorräte im Kämmerlein. Schokolade wird zwar aus der Kakaobohne gewonnen, aber nur weil diese auf einem Baum wächst, wird die Schokolade deshalb nicht automatisch zu einer Frucht. Sind das die einzigen Fallen mit dem versteckten Zucker? Sicher nicht! Wer hätte denn gedacht, dass fettarmer Joghurt, Ketchup oder fertige Dressings, ebenfalls in dieser Hinsicht Einiges zu bieten haben. Zack – schon läuft es wieder in die falsche Richtung!

Außerdem helfen folgende eiweißreiche Lebensmittel wie: Eier, Fisch oder Hülsenfrüchte den Hunger auszubremsen. Wenn man sich angewöhnt, auch wenn es erstmal eine Überwindung kostet, jeden Tag Obst und Gemüse zu essen, wird man es ziemlich schnell als einen festen Bestandteil der täglichen Verköstigung betrachten. Früher waren wir eben weniger sesshaft und weniger gestresst. In Wirklichkeit ist es tatsächlich eine Frage der Gewohnheit, die sich erstmal als ein guter Gedanke verankern muss. Was dann folgt, ist der erste Schritt zum Erfolg!